Störungen der Magentätigkeit

Störungen der Magentätigkeit sind ein sehr dankbares Feld für Kräuterbehandlungen, ganz gleich, ob die Störungen akuter oder chronischer Art sind. Wenn nicht anders angegeben, wird für die Zubereitung der Kräutertees jeweils 1 gestrichener Teelöffel Kräuter auf eine Tasse Wasser verwendet.

Bei chronischem Magenkatarrh (Magenkrämpfe, Übersäuerung, Magendrücken, Appetitlosigkeit, Aufstoßen, Übelkeit) können die Tees bis zu 4 Wochen lang eingenommen werden.

Morgens: Aufguss aus Tausendgüldenkraut
Mittags vor dem Essen: 1/2 Tasse Wermut Abkochung
Abends: Enzian Auszug (in der Thermosflasche bei 30 °C über Nacht ziehen lassen)
vor- und nachmittags: Pfefferminz Auszug (in der Thermosflasche bei 50 °C über Nacht ziehen lassen)

Bei akutem Magendrücken, Anwendungsdauer 2 bis 3 Tage

Dreimal täglich einen Aufguss aus Tausendgüldenkraut
oder
Dreimal täglich eine Abkochung von Wermuttee (je eine halbe Tasse)
oder
einmal täglich kalter Sennesblättertee (schwacher Auszug einen halben Teelöffel)
oder Aufguss von indischem Gelbwurztee

Bei nervösem Magen, Anwendungsdauer bis 4 Wochen
Morgens eine Abkochung von Kümmel
mittags vor Tisch Thymiantee (Aufguss)
oder Baldriantee (Abkochung)
abends kalten Auszug von Tausendgüldenkraut

 



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********