Störungen der Darmtätigkeit

Störungen der Darmtätigkeit sind vorteilhaft durch kombinierte Diät- und Kräuterkuren zu beheben.

Bei Vorübergehender Verstopfung, Anwendungsdauer 1 bis 2 Tage, nimmt man dreimal täglich einen kalten, schwachen Auszug (aus 1/2 Teelöffel pro Tasse) Frangulatee oder Sennesblättertee. Dabei ist es wichtig, dass es sich um einen schwachen Auszug handelt, da ein stärkerer Auszug zu schmerzhafter, mit Koliken verbundenen Darmentleerung führen kann.

Bei chronischer Verstopfung, Anwendungsdauer 4 bis 6 Wochen, nimmt man die verschiedenen Kräutertees wie folgt zu sich:

Während der ersten 2 Wochen trinkt man dreimal täglich je eine Tasse einer Abkochung von Wermuttee oder während 4 Wochen Wacholderbeertee (oder beide im wechsel 4 Wochen lang)
Vormittags zusätzlich eine Tasse Kamillentee (Abkochung) und nachmittags schwachen Cassiatee (Auszug 5 Stunden ziehen lassen) oder Eichenmisteltee als Abkochung.

Gleichzeitig strenge Diät, vorwiegend Rohkost.

Bei Blähungen und Koliken nimmt man 2-3 Tage dreimal täglich je eine Tasse Pfefferminztee (Abkochung) zu sich. Alternativ dazu kann man auch Kamillentee (Auszug), Kalmustee (Auszug - in der Thermoskanne 5 Stunden lang bei 40 °C ziehen lassen), Kümmeltee (Abkochung) oder Fenchteltee (Abkochung) zu sich.
Dazu 40 °C warme Kräutersäckchen von demselben Kraut auf den Unterleib halten.

Bei Verdauungsbeschwerden vorübergehender Art hilft auch dreimal täglich eine Tasse Schlehdorntee (Abkochung), schwacher Cassiatee (kalter Auszug), Ingwertee (Abkochung), Melissentee (Auszug), Rosmarintee (Abkochung), Tausendgüldenkraut (Auszug) oder Frangulatee (Abkochung).

Bei Durchfall hat sich eine Abkochung aus Heidelbeertee oder isländischen Moos-Tee oder ein Aufguss von Eichenrindentee bei einer Anwendungsdauer von 2-3 Tagen bewährt.

Wer unter Hämorrhoiden leidet, sollte bis zu 4 Wochen morgens 1 Tasse Löwenzahntee (Abkochung), mittags 1 Tasse Schafgarbentee (Aufguss), abends 1 Tasse Faulbaumrindentee (Aufguss) und vor- und nachmittags je 1 Tasse Matetee (Aufguss) zu sich nehmen.

 



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********