Integration auf dem Arbeitsmarkt – das bekannteste Integrationshotel Europas

Viele Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen finden nur in speziellen Werkstätten Beschäftigungsmöglichkeiten. Dass dies nicht so sein muss, zeigt das Stadthaushotel Hamburg. Hier sind neun der zwölf Mitarbeiter gehandicapt. Das Konzept funktioniert bereits seit 1993.

Die Idee wurde 1987 von den Eltern von acht behinderten jungen Menschen entwickelt. Sechs Jahre später konnte das kleine Hotel (7 Zimmer mit 11 Betten) durch öffentliche Förderungsmaßnahmen, Privatgeldern der Eltern und den eigens für diesen Zweck gegründeten Verein eröffnet werden. Die befreundeten Mitarbeiter wurden dafür an einer speziell für sie eingerichteten Klasse ganztägig an der Berufsschule unterrichtet.

Allerdings hatten die Eltern die Fixkosten überschätzt. Mit Ablauf der Förderungen wurden größere Kapazitäten notwendig. Glücklicherweise hatte der Verein jugend hilft jugend Hamburg auf dem Nachbargrundstück einen Neubau errichtet und erlaubte dem Hotel, 6 weitere Doppelzimmer dort unterzubringen.

Seitdem kann das Stadthaushotel kostendeckend arbeiten und sich über eine Auslastungsquote von 80 % freuen. Natürlich sind die Zimmer allesamt barrierefrei und mit größeren Betten versehen, damit auch Menschen mit Behinderungen sich hier wohlfühlen. Auch wenn sich Betreiber und Angestellte des Drei-Sterne-Hotels über behinderte Gäste freuen, sind sie stolz darauf, dass sich alle Gäste bei ihnen wohlfühlen.

Dass das Konzept so erfolgreich aufging, hat zwei positive Konsequenzen. Zum einen entstanden nach dem Hamburger Vorbild 50 vergleichbare Hotels in Deutschland, zum anderen plant der Betreiber, das größte Integrationshotel in der HafenCity zu errichten. Hier soll verstärkt darauf geachtet werden, dass außer rollstuhlgerechter Einrichtung auch Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen möglichst wenige Barrieren vorfinden.

Das Hotel soll insgesamt 60 Angestellte haben, von denen zwei Drittel über eine oder mehrere Behinderungen verfügen. Allerdings ist der Eröffnungszeitpunkt des Hotels derzeit noch unklar und wurde in den letzten Jahren häufig verschoben.
Wer sich für integrative Hotels interessiert, sollte die Webseite der Embrace Hotels besuchen. Unter diesem Verband hat sich ein Großteil der Betreiber zusammengeschlossen.



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********