Welche Möglichkeiten gibt es bei unerfülltem Kinderwunsch?

Nachdem wir an dieser Stelle bereits die in Deutschland verbotene Leihmutterschaft genauer unter die Lupe beschäftigt haben, handelt dieser Artikel von Möglichkeiten, die auch in Deutschland legal sind. Sie sind je nach Ursache der Unfruchtbarkeit mehr oder weniger erfolgsversprechend und besitzen verschieden Nebenwirkungen oder Risiken.


Leidet die Frau unter Unfruchtbarkeit ohne dass ein körperlicher Grund wie blockierte Eileiter vorliegt, ist es sinnvoll zuerst ein Gewicht von 18 und 30 BMI-Punkten zu erreichen, seinen Alltag möglichst stressfrei zu gestalten und das Rauchen einzustellen. Gerade die letzten beiden Punkte gelten im gleichen Maße auch für Männer. Wenn dies nicht ausreicht, kommen die folgenden Methoden infrage:

 

Hormonbehandlung

Eine Hormonbehandlung ist dann sinnvoll, wenn die Eizellreifung gestört ist, der Eisprung nicht stattfindet, der Prolaktinwert erhöht ist oder hormonelle Störungen, wie die Gelbkörperschwäche vorliegen. Bei rund 30 bis 40 % der Frauen lässt sich die ungewollte Kinderlosigkeit tatsächlich auf Hormonstörungen zurückführen, sodass eine Behandlung erfolgsversprechend sein kann.

 

In-vitro-Fertilisation (IVF) Intracytoplasmatische Spermieninjektion

Die In-vitro-Fertilisation ist im Volksmund auch unter künstlicher Befruchtung bekannt. Bei ihr werden Eizellen außerhalb des Körpers „im Reagenzglas“ befruchtet und anschließend in die Gebärmutter übertragen. Dies kann sinnvoll sein, wenn die Frau nur noch einen funktionierenden Eileiter hat, unter Endometriose leidet oder die Spermien des Mannes nur eingeschränkt fruchtbar sind. Auch eine Allergie gegen bestimmte Bestandteile der Spermien des Mannes oder vorangegangene erfolglose Insemination können ein Grund für diese Behandlungsmethode sein. Bei der Intracytoplasmatischen Spermieninjektion wird ein Spermium ausgewählt, dass dann per Spritze in die Eizelle eingebracht wird. Sie ist dann nötig, wenn die Anzahl der funktionierenden Spermien so gering ist, als dass eine Insemination oder eine In-vitro-Fertilisation erfolgreich verlaufen könnte.

 

Insemination

Bei zu wenig Spermien oder wenn sie nicht ausreichend beweglich sind, ist Insemination ein gebräuchliches Mittel. Hierbei werden die Spermien an fruchtbaren Tagen mithilfe einer Spritze oder eines Plastikschlauches in die Gebärmutter eingebracht.



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********