Webseite rund um das Thema Gesundheit, Wellness und Schönheit mit Hausmitteln und Rezepten für Heilmittel und -tees, Seifen und Parfüm, Bäder, Wickel und Aufgüsse, Infos über Heilpflanzen, Duftlexikon und mehr - das meiste davon schon mehr als 100 Jahre alt

Weitere Gründe für Übergewicht

Neben Energiebilanz und Darmflora gibt es noch weitere Gründe, die zu Übergewicht führen. Veranlagung, Krankheiten und Medikamente sowie psychische Probleme können es erschweren, Gewicht zu reduzieren oder das Normalgewicht zu halten.

Kalorienangaben auf Verpackungen fehlerhaft

Die Kalorientabellen auf Packungen sind nur mäßig aussagekräftig. Grund dafür ist, dass viele nicht mehr ganz so neue Erkenntnisse nicht in die Angaben einfließen. Das macht bis zu 20 % Unterschied beim Nährwert aus und führt kalorienbewusste Verbraucher in die Irre.

Argumente gegen Impfungen auf dem Prüfstand

Impfgegner gab es schon immer und wird es vermutlich auch immer geben. Viele Gegenargumente lassen sich jedoch leicht widerlegen.

Humane Papillomaviren ausrotten – nicht in Deutschland!

Impfungen wirken auf zweierlei Arten: Zum einen schützen sie die geimpfte Person vor einer Erkrankung, zum anderen schützen sie – sofern ein hoher Anteil an Menschen geimpft ist – alle anderen vor der Erkrankung. Der Erreger wird nämlich über kurz oder lang ausgerottet. Das hat in der Vergangenheit mit vielen Krankheiten so gut funktioniert, dass Impfgegner keinen Grund mehr dafür sehen, sich und ihre Kinder impfen zu lassen, was das Risiko für Epidemien wieder steigen lässt. Bei HPV denkt jedoch in Deutschland anscheinend kaum jemand über eine Impfung nach.

Wird die „Pille danach“ rezeptfrei?

Die Länderkammer stimmte vergangenen Freitag dafür, dass Levonorgestrel zukünftig nicht mehr verschreibungspflichtig sein soll. Der Wirkstoff befindet sich in der „Pille danach“ und konnte bislang nur ausgegeben werden, wenn Kunden ein Rezept dafür besaßen. Nachdem die Länderkammer dem Antrag stattgegeben hat, muss nun die neue Bundesregierung Mitte Januar das endgültige Urteil fällen. Eine eingehende Beratung durch den Apotheker soll jedoch die Voraussetzung dafür sein, dass Frauen die „Pille danach“ erhalten dürfen.