Welche Nahrung hilft gegen Erkältungen?

Darum, welche Nahrung Erkältete am Besten zu sich nehmen sollen, ranken sich viele Mythen und Legenden. Hilft Omas Gemüsesuppe wirklich? Oder ist doch das Vitamin C-Präparat aus der Apotheke die bessere Wahl?

Hühnersuppe hilft tatsächlich
Das haben inzwischen mehrere Studien (zuletzt von einem Forscher-Team des Nebraska Medical Center in Omaha) festgestellt. Auch wenn die Ursache dafür nicht vollständig geklärt ist, gilt das enthaltene Histamin als heißer Anwärter auf den Wirkstoff. Vor allem Ateminfekte werden durch Hühnersuppe gelindert oder sogar verhindert. Außer dem Hühnerfleisch soll auch das Suppengemüse förderliche Wirkungen haben. Ein weiteres Plus: Die heiße Flüssigkeit wirkt sich positiv auf die Schleimhäute aus, lindert so die Symptome, und hilft dem Immunsystem bei der Abwehr von Krankheitserregern.

Ingwer – scharf aber wirksam
Auch Ingwer hilft gleich auf verschiedene Weise: Die Schärfe sorgt für eine freie Nase und regt die Wärmerezeptoren an. Außerdem unterstützt das enthaltene 6-Gingerol das Abwehrsystem. Zu guter Letzt steht die Knolle ohnehin in Verdacht, Viren und Bakterien zu bekämpfen. Wer also kein Problem mit der Schärfe hat, sollte sich Ingwer-Sud kochen und ihn in kleinen Schlucken zu sich nehmen. Auch möglich sind Suppen oder weniger intensive Erkältungstees.

Vitamin C – Linderung eher fraglich
Vitamin C gilt als einer der Erkältungskiller schlechthin. Ob dieser Ruf gerechtfertigt ist, ist jedoch ungeklärt. Menschen, die normalerweise genug Vitamin C zu sich nehmen, hilft zusätzliche Vitamin-Aufnahme jedenfalls nicht. Bis jetzt ist lediglich nachgewiesen, dass Menschen, die an einem Vitamin C-Mangel leiden, anfälliger für Erkältungen sind. Auch die heiße Zitrone wird inzwischen von vielen Ärzten nicht mehr empfohlen. Grund: Der Körper benötigt viel Energie, um das Getränk auf Körpertemperatur abzukühlen. Sinnvoller ist es deswegen in jedem Fall, die heiße Zitrone nicht direkt nach dem Zubereiten zu sich zu nehmen, sondern sie etwas abkühlen zu lassen. Dann kann das zusätzliche Vitamin C allerdings auch nicht schaden.



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********