Heidelbeertee

Die Heidelbeerpflanze, vaccinum myrtillus, liefert uns einen guten Haustee in ihren Blättern; ihre Bestandteile sind Invertzucker, Apfelsäure, Gerbstoff, Gummi, Arbutin und verschiedene basische Salze. Das Arbutin haben wir bereits als Glykosid der Bärentraube kennen gelernt.

Auch dieser Tee wird in der Volksmedizin gegen Zuckerkrankheit verwendet. Der Urin wird nach längerem Gebrauche durch das Arbutin infolge eines chemischen Umsetzungsprozesses grün gefärbt. Doch ist diese Erscheinung durchaus unbedenktlich. Auch eine stopfende Wirkung bei Durchfall ist beobachtet worden.

Pfarrer Kneipp empfiehlt gegen Durchfall Heidelbeeren, er nennt sie Diarrhoe-Stillpillchen und wer an leichter Diarrhoe leidet, nehme von Zeit zu Zeit einige getrocknete Heidelbeeren, kaue und schlucke sie.
 



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********