Kamillentee

Kamillentee ist als Getränk bei rheumatischen Leiden sehr empfehlenswert. Zusammen mit den Säften gegen Rheuma und Gicht bessert der Tee nervös-rheumatische Zustände wie Schwellungen, Entzündungen, Gesichts- und Zahnschmerzen und nervöse Magenschmerzen. Dabei spielt nicht nur die schweißtreibende Eigenschaft eine Rolle, sondern auch die krampflösende Wirkung eines bestimmten in der Kamille enthaltenen Glykosides. Daneben wirkt auch noch das ätherische Öl schmerzlindernd und entzündungshemmend. Aus diesem Grund ist Kamille nicht nur in Form von Umschlägen bei mancherlei Beschwerden des Magens und des Unterleibs, sondern auch als Spül- und Gurgelwasser bei Zahnschmerzen und Halsentzündungen brauchbar.

Kamillenumschläge werden mit Vorliebe zur Heilung von Wunden, Quetschungen, Geschwüren, Furunkulose und eiternden Stellen angewandt. Die Abnahme der Eiterung dund die Beschleunigung der Vernarbung ist von Ärzten bestätigt.

Kamillenabkochungen finden als Augenwasser bei entzündeten Augen oder verklebten Augenlidern bei Kindern Verwendung. Zum Haarwaschen werden Kamillen bei der Körperpflege gern gebraucht.



**********
Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.
Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.
**********